Lebenslauf

1971 geboren in Berlin

2003-06 Kompositions- und Musiktheoriestudium an der Universität der Künste Berlin bei Walter Zimmermann

1992-2004 Studium in Schulmusik und Philosophie an der Universität der Künste sowie Germanistik an der Humboldt- und der Freien Universität in Berlin mit Hauptinstrument Klavier bei Linde Großmann. Abschluß mit dem Ersten Staats-examen für das Amt des Studienrats am Gymnasium mit den Fächern Musik und Deutsch (schriftliche Hausarbeit in Musikwissenschaft bei Elmar Budde über Luigi Nonos “Caminantes.… Ayacucho”)

2007 Lehrtätigkeit als Studienreferendar für die Fächer Musik und Deutsch am Hermann-Hesse-Gymnasium in Berlin

2007-2019 freischaffend als Komponist, Autor und Klavierlehrer tätig

August 2019- Dezember 2020 Lehrtätigkeit als Studienreferendar für die Fächer Musik und Deutsch am Heinz-Berggruen- und Gottfried-Keller-Gymnasium

Preise und Stipendien

1990 und 92 Auszeichnungen im Bundeswettbewerb “Schüler komponieren” der “Jeunesse musicale”

2003 2. Preis im Wettbewerb für Farblichtmusik der Hochschule für Musik und Theater Zürich für das Ensemblestück Das Gedächtnis der Farben

2004 Stipendienpreis der Internationalen Ferienkurse für Neue Musik Darmstadt

April 08-März 09 Nachwuchsförderungsstipendium der Kulturstiftung des Bundes für die Komposition des Ensemblestücks Im Aufschlagen des Blickes für Koto, Tenorblockflöte, Klarinette, Barockharfe, Violine, Viola und Viola da gamba

April-Oktober 2012, Januar-März 2013 Künstleraustauschstipendium des Landes Berlin für einen Arbeitsaufenthalt in der Cité internationale des Arts in Paris

Projekte und Aufführungen

2005-06 Teilnahme an dem interkulturellen Projekt „Global Interplay” der ISCM und “Musik der Jahrhunderte” mit Komponisten aus Accra, Beijing, Shanghai, Berlin, Cairo und New York; bei der New Yorker Konferenz Vortrag eines Essays über Korrespondenzen zwischen traditioneller japanischer und europäischer moderner Musik und Uraufführung von sawari für Violine solo im Goethe Institute, New York

August 2006 Uraufführung des Ensemblestücks le moment de joie unter Leitung von Lucas Vis im Preisträgerforum sowie der situativen Komposition Schattenspiel für Barockvioline und Schilfklänge im “…phonien”-Workshop bei den Darmstädter Ferienkurse für Neue Musik

September 2006 Aufführung des Ensemblestücks Glasstück in der Zürcher Hochschule für Musik und Theater unter Leitung von Marc Kissoczy

Oktober 2008 Aufführung von Glasstück durch Musiker der Ensemble-modern-Akademie im „Next Generation“-Programm der Donaueschinger Musiktage

November 2009 Uraufführung von tre giorni für Renaissanceflöte im Rahmen der Kunstbiennale Venedig

August 2012 Aufführung von le camere tacite für Koto solo, einer Komposition in interdisziplinärem Bezug zu einer Skulptur von Salomé Chkheidze und Dominik Mohs, Skulpturengarten der Darmstädter Sezession

Juni 2013 Aufführung von Faltung für Traversflöte, Barockvioline und -violoncello im Festival Crescendo als Abschluß eines Projektes zu Intonation und historischen Stimmungssystemen

September 2013 Teilnahme am Komponistenworkshop des Asian Art Ensembles in der Akademie der Künste Berlin

März 2014 Aufführung von sawari in der „Alten Schmiede“, Wien

März 2014 Uraufführung des Quartetts für zwei Violinen, Viola und Cello in der Französischen Botschaft in Wien

August 2014 Teilnahme an der Atlas Academy am Konservatorium Amsterdam mit Andere für Shô, Erhu, Guzheng, Violine, Viola und Violoncello

Oktober 2014 Aufführung von Schwärze für Daegeum, Janggu, Kayageum, Violine, Viola und Violoncello durch das Asian Art Ensemble im Konzerthaus Berlin

August 2016 Teilnahme am ‚Atlas Laboratory‘ des Konservatoriums Amsterdam mit „fading for shakuhachi, shô, pipa, erhu, guqín, harp, violin, viola and violoncello“

April 2018 Organisation des Musikbeitrags zum Symposium „Europas Traum vom Anderen“ am Kunsthistorischen Institut der Freien Universität Berlin mit klassischer chinesischer Musik für Guqin und Neuer Musik für Koto

Textveröffentlichungen

nach 1996 Veröffentlichung einzelner Gedichte in Anthologien der Neuen Gesellschaft für Literatur sowie in: Ich Oder ja. Anthologie/ Antologia. (polnisch und deutsch), hg. v. Karla Reimert und Alexander Gumz, 2002

1997 Erzählung Großmutter in der Anthologie >Komma<, Faden Verlag Berlin

2012 Essay Versuch über eine Möglichkeit interkulturellen Komponierens in der Literaturzeitschrift „Hochroth“

2014 Kurzprosatext Halt auf freier Strecke in „Hochroth“

Dezember 2014 Veröffentlichung des Essays Le ton retrouvé in der Musikzeitschrift KunstMusik

Januar 2015 Essay Außerhalb der Welt zur Frage, wie musikalische Strukturen Bedeutung annehmen können, in: „Triëdere. Zeitschrift für Theorie und Kunst“, Wien